Deutsch-französisch-„italienische“ Freundschaft in Straßburg

Dreiundzwanzig Schülerinnen und Schüler aus der damaligen EF nutzten am Ende des Schuljahres vom 2. bis 4. Juli freiwillig die Gelegenheit, in der „Hauptstadt Europas” ihre Französischkenntnisse unter Beweis zu stellen. Nachfolgend ein Bericht der begleitenden Studienreferendare.

strassburg 2016

Nachdem wir uns bei unserer Ankunft mit einem gemeinschaftlich organisierten Picknick im Park im Herzen Straßburgs gestärkt hatten, lernten wir bei einer Stadtführung die Geschichte und Kultur der europäischen Hauptstadt Straßburg kennen. Geführt von einem jungen, dynamischen Straßburger vergingen die anderthalb Stunden der Führung wie im Flug.

Da zu dem Zeitpunkt die Europameisterschaft in Frankreich noch in vollem Gange war, war ein Highlight aus Sicht der Schülerinnen und Schüler das gemeinsame Public Viewing in authentischer Umgebung. Das spannende EM-Viertelfinale Deutschland-Italien sorgte bei den Schülerinnen und Schülern gleichermaßen wie bei uns Lehrern für ein absolutes Stimmungshoch. Der anschließende Triumph-Zug durch Straßburg wurde von teilweisem Applaus der Straßburger begleitet.
Der nächste Tag gestaltete sich nicht weniger sportlich mit einer Wanderung auf die „montagne des singes“ (Affenberg), wo wir Berberaffen aus nächster Nähe in freier Wildbahn erleben durften. Zuvor sorgte die dramatische Vorführung der Greifvögel in der „Volerie des Aigles“ in Kintzheim für Unterhaltung und ein hautnahes Naturerlebnis. Hier war es uns möglich, die Raubvögel aus nächster Nähe zu beobachten, indem sie wenige Millimeter über unseren Köpfen hinwegflogen und wir sogar die Gelegenheit bekamen, einige von ihnen auf unserem Arm landen zu lassen.
Aber auch die kulturelle Seite kam auf der Fahrt nicht zu kurz: Bei einer Bootsfahrt auf der Ill konnten wir einen Blick auf das Europaparlament werfen und erfuhren darüber hinaus weitere interessante geschichtliche Details Straßburgs. Abgerundet wurde das Programm durch einen Besuch des „musée alsacien“ und kulinarisch durch ein gemeinsames Flammkuchen-Essen, frei nach dem Motto „mit allen Sinnen genießen”.

Abschließend möchten wir (Frau Meleca und Herr Wennmacher) uns herzlich bei dem tollen Kurs für die gute Stimmung und die Zuverlässigkeit bedanken.

Drucken E-Mail