Europa macht Schule

EU 1 Kopie„Europa und die EU sind am Ende!“ So oder so ähnlich heißt es seit einigen Jahren immer mehr. Dass dem nicht so ist, konnte nun die 5c unserer Schule erleben: In drei Doppelstunden erhielt sie Besuch von Raluca Ionita, einer Erasmus-Studentin aus Rumänien, die den Kindern ihr Land ein ganzes Stück näher brachte und damit auch die Idee eines geeinten Europas.

So zeigte Raluca in einer Präsentation zunächst beeindruckend schöne Bilder von Rumäniens vielfältigen Landschaften, Stränden, Burgen und Städten. Überdies beantwortete sie sämtliche Fragen der äußerst interessierten Schülerinnen und Schüler: Von “What’s your favourite colour?“ und allen anderen denkbaren “What’s your favourite…?“-Fragen über “What do you like about Germany?“ bis hin zu “What is ‘I love you‘ in Romanian?“ wurde so ziemlich alles gefragt. Faszinierend hierbei war zu sehen, wie die totale Neugierde der Kinder sämtliche Scheu, in der Fremdsprache zu reden, hinweg fegte. Unmittelbarer kann Englisch als notwendige Kommunikationssprache kaum in das Klassenzimmer gebracht werden.

In der zweiten Doppelstunde ging es vor allem darum, Karten- oder Brettspiele über Rumänien herzustellen. Hier erstellten die einzelnen Gruppen zum Beispiel Memoryspiele mit einigen der Motive aus Ralucas Vortrag oder auch Quizfragen zu Rumänien.

Die letzte Doppelstunde schließlich fand direkt vor den Osterferien statt. Und weil es auch in Rumänien eine große Tradition ist, Eier zu bemalen, brachte Raluca Originalfarben aus Rumänien mit und alle Kinder bemalten die Eier (und manchmal sich selbst) unter anderem mit den Farben Rumäniens oder der EU.

Ein Highlight aller drei Stunden war für die Schülerinnen und Schüler sicherlich, während der Arbeitsphasen eine Kinderbuchversion des Klassikers „Dracula“ vorgelesen zu bekommen. So hielt sich nicht nur die Lautstärke in der Klasse in Grenzen, sondern alle waren auch schon immer ganz gespannt, wie die Geschichte weitergeht.

Vor kurzem fand nun eine große Präsentationsveranstaltung aller teilnehmenden Schulen am Heinrich-Hertz-Europakolleg statt und die Klasse erhielt ein Zertifikat über ihre Teilnahme an dem Programm. Bei der Präsentation zeigten auch die anderen Klassen, welche tollen Projekte sie in den drei zur Verfügung stehenden Doppelstunden auf die Beine gestellt haben: So wurde z.B. mit einer Französin getanzt, mit einem Iren geschauspielert und mit einer Spanierin gekocht. Europa ist vielfältig und lebt!

 EU 2 Kopie

Drucken E-Mail