LandArt - Kunstwerke aus der Natur

Projekttage einmal anders

LandArt 1Während andere Gruppen in einer Diskussionsrunde saßen oder lange Fahrradtouren planten, wurden die 19 Mitglieder des von Herr Grünter und Frau Finger geleiteten Projekts richtig kreativ. Bereits am Dienstag den 09.07.2019 entstanden auf dem Schulhof des CvO aus Materialien der Natur gestaltete Kunstwerke, die jeden Passanten verwundert, aber auch begeistert verweilen ließen. Nun gut – die meisten jedenfalls. Im Allgemeinen erhielten die Projekte viele positive Rückmeldungen.
Eine Teilnehmerin sagte aus, dass es zwar am Anfang „Inspirationsschwächen“ gegeben hätte, doch mit entsprechender Idee gingen alle „tatkräftig und beherzt“ an die Arbeit.
Doch eine Komplikation entstand dann doch: So richtig gut lassen sich Kunstwerke dort draußen nicht erhalten. Einmal durch Regen und Wind, doch vielleicht auch durch mutwillige Zerstörung waren viele Kreationen beschädigt oder sogar vollständig in ihre Einzelteile zerlegt.
Herr Grünter meinte: „Man geht davon aus, dass die Kunstwerke kaputt gehen, aber nicht vom Menschen, sondern von der Natur selbst.“ Außerdem erzählte er, dass er sich von Andy Goldsworthy hat inspirieren lassen. Dieser war ebenfalls ein Künstler, der die Natur benutzte, um Kunst daraus zu erschaffen. Der Künstler sagte einmal:

„Ich finde einige meiner neuen Arbeiten beunruhigend, genauso wie ich die Natur als Ganzes beunruhigend finde. Die Landschaft wird oft als pastoral, hübsch, schön wahrgenommen - etwas, das Sie als Kulisse für Ihr Wochenende genießen können, bevor Sie sich wieder dem Alltag widmen. Aber jeder, der das Land bearbeitet, weiß, dass es nicht so ist. Die Natur kann hart sein - schwierig und brutal, aber auch schön. Von hier aus konnte man keine fünf Minuten laufen, ohne auf etwas zu stoßen, was tot ist oder zerfällt.“

Die Rasenden Reporter wurden sie vom Leiter der Gruppe auch über die Vergänglichkeit der Kunst aufgeklärt. Als Endprodukt entstand ein Tipi aus Ästen, Zweigen und Blättern, in welches man tatsächlich hineingehen konnte. Hoffentlich bleibt es lange erhalten!

Eine Galerie mit verschiedenen Kunstwerken ist hier zu finden.

Von Irina (8d) und Anton (7c)

Drucken E-Mail