Graffiti-AG.
Wir sind aktuell.

Musik.
Wir sind musikalisch.

Sport.
Wir sind aktiv.

Ganztag.
Wir sind gerne zusammen.

Naturwissenschaften.
Wir sind experimentierfreudig.

Kunst.
Wir sind kreativ.

SLZ.
Wir sind wissbegierig.

Sprachen.
Wir sind international.

Theater.
Wir sind spielbegeistert.

Arrow
Arrow
Slider

"Das Haus vom Nikolaus" - ein spannender Besuch des Hausdorff Center for Mathematics Bonn in der Klasse 5c

HausNikolausAm 06. Dezember 2019 hatte unsere Klasse im Mathematikunterricht Besuch von zwei Studenten aus der Uni Bonn ("Hausdorff Center for Mathematics"). Das Thema war weihnachtlich passend "Das Haus vom Nikolaus". Die beiden haben uns etwas über Knoten, Graphen und Knotengrade gezeigt und erklärt. Außerdem haben wir selbst an Arbeitsblättern gearbeitet, bei denen wir uns ausprobieren konnten. Zuletzt haben wir noch das Königsberger Brückenproblem besprochen. Die Studenten haben sich sehr viel Mühe gegeben, sodass wir mit Spaß und Freude etwas Neues in Mathematik gelernt haben. Wir wissen jetzt,welche Graphen man ohne den Stift abzusetzen zeichnen kann!

(von Levin Mikolasch und Finn Telieps,5c)

Drucken E-Mail

The project course proudly presents: “The Troubles and Beyond“

PJK Nordirland20Der bilinguale Projektkurs der Q1 zeigt ab sofort die Ergebnisse der bisherigen Projektarbeit in der Ausstellung “The Troubles and Beyond“ in Raum A215.
Ausgehend von den Diskussionen um eine mögliche Backstop-Lösung als Teil des Brexit Deals beschäftigten sich die engagierten SchülerInnen mit den Ursprüngen des Nord-Irland-Konfliktes. Anschließend lag der Schwerpunkt der Projektarbeit auf der gewaltsamen Eskalation der sogenannten Troubles in den 1960er und 1970er Jahren.
Wer Interesse daran hat, von den SchülerInnen durch die Ausstellung begleitet zu werden, kann sich gerne an Frau Grimnes wenden!

Text und Bild: Sonja Grimnes

Drucken E-Mail

Vom Mini Cooper zu den Beatles - Besuch der Wechselausstellung „Very British“

VeryBritishAm Tag nach den Parlamentswahlen in Großbritannien besuchte der Leistungskurs Englisch gemeinsam mit dem bilinguale Projektkurs der Q1 die Wechselausstellung „Very British. Ein deutscher Blick“, die zur Zeit im Haus der Geschichte gezeigt wird.
Die Ausstellung beleuchtet sehr anschaulich und hochaktuell das deutsch-britische Verhältnis. Bei unserer geführten Begleitung und der anschließenden Rallye durch die Ausstellung konnten wir verschiedenste Themenschwerpunkte und Objekte entdecken. Die Bandbreite reichte dabei vom Tigerfell aus „Dinner for One“ über den Mini Cooper als Kultobjekt bis zur Musik der Beatles. Die Queen selbst hat übrigens einige Objekte wie ihr Abendkleid vom Staatsbesuch in Deutschland im Mai 1965 zur Ausstellung beigesteuert.

Trotz Brexit-Dilemma bleibt Großbritannien also auch außerhalb des Englischunterrichts interessant! Vielleicht ist die Ausstellung ein Tipp für die Weihnachtsferien.

Text und Bild: Sonja Grimnes

Drucken E-Mail

Rezertifizierung zur MINT-freundlichen Schule 2019

mint signet 19Nachdem das Carl von Ossietzky Gymnasium 2016 erstmalig zur MINT-freundlichen Schule zertifiziert wurde, machten sich die Schulleiterin, Marie Krahé-Feller, und die MINT-Koordinatorin, Michaela Holstein, am Mittwoch, den 30.10.2019, auf den Weg nach Düsseldorf, um sich von der Bildungsministerin, Yvonne Gebauer, persönlich zur erneuten Zertifizierung gratulieren zu lassen. Um das Signet „MINT-freundliche Schule“ tragen zu können, muss man mindestens 10 von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen. Das CvO erfüllt derzeit 12 dieser 14 Kriterien. Welche diese sind und wie sich die Profilbildung im MINT-Bereich weiterentwickelt hat, können Sie im MINT-Konzept nachlesen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Exkursion ins Fotolabor

fotolabor1Am 14.11.2019 war die Foto-AG in der Jugend-Kunstschule Rodenkirchen e.V.. Wir sind am Carl-von-Ossietzky-Gymnasium mit dem Bus losgefahren und zweimal umgestiegen. Als wir in der Kunstschule ankamen, empfingen uns Frau Zimmermann und Frau Menestrey freundlich. Wir haben uns erstmal alle hingesetzt und wurden in 3 Gruppen eingeteilt. Jeder Gruppe wurde eine analoge Kamera zugeteilt. Danach erklärte uns Frau Zimmermann, wie die jeweiligen Kameras funktionierten. Alle Gruppen sind zusammen in den gegenüberliegenden Park gegangen, um dort analoge Fotos zu schießen. Neu für uns war, dass man ein Foto nach dem Auslösen weder ansehen noch löschen konnte. Das heißt, dass wir genau wissen mussten, für welche Motive wir uns entschieden. Jedes Kind durfte fünf Fotos schießen. Als wir wieder an der Kunstschule waren, wurde der Film entnommen und in der Dunkelkammer entwickelt.

Weiterlesen

Drucken E-Mail