Luft als künstlerisches Material – und wir mittendrin

Museumsexkursion des Kunstkurses Q2-GK1 ins Kunstmuseum Bonn

MuseumAktueller könnte ein Thema kaum sein: Die Luft, die uns umgibt, hat uns in den letzten Monaten immer wieder im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie beschäftigt. Ist sie auf der einen Seite so wichtig und lebensnotwendig, wurden uns doch deutlich ihre Gefahren bewusst.

Wir, der Kunstkurs GK1 der Jahrgangsstufe Q2, führten am 24.03.2022 mit Frau Oczkowski eine Exkursion in die Ausstellung „Welt in der Schwebe“ (Kunstmuseum Bonn) durch. Im Zentrum stand das Thema „Luft“ – und das auf eine sehr facettenreiche Art. Neben Fotografien, Installationen und Objekten waren auch Videos und Video-Installationen zu sehen. Mal erschien die Luft als Wolke, Nebel, Rauch oder Dampf, mal wurde sie regelrecht eingefangen in große Objekte; mal amüsierte sie uns, z.B. durch Hunderte von Luftballons, die der Künstler ohne Namen mit seinem Atem produziert hatte, mal wurde sie für 50 Cent in einem Kunstwerk von Yoko Ono am Automaten verkauft. „Das Thema hat mich sehr angesprochen und insgesamt wirkt die Ausstellung mystisch“, so eine Schülerin des Kunstkurses. „Vor allem der Raum mit den Luftballons versprüht einen inneren Seelenfrieden“, so ein weiterer Schüler.

Im Unterricht hatten wir eine eigene Führung durch die Ausstellung vorbereitet. Ferner gab es während des Besuchs im Kunstmuseum mehrere Impulse für zeichnerische und fotografische Übungen.

Insgesamt lässt sich sagen, dass es eine besondere Exkursion war, die uns viel Spaß gemacht hat und die uns einen völlig neuen Blick auf das Medium Luft geschenkt hat, das wir so selbstverständlich jeden Tag einatmen.

Drucken E-Mail